Brioche-Kranz mit Schokolade

Kochfee Carb, Kochschule, Kuchen & Torten, Plätzchen & Saisonales, Rezept, Süßes 1 Comment

Brioche-Kranz mit Schokolade

Ich kann es gar nicht oft genug sagen, ich liebe Hefeteig! Was für viele der Feind in der Backstube ist, ist meine Meditation, der sinnlichste Teig überhaupt… Und so freue ich mich jedes Jahr auf den Herbst mit Zwetschgen und versorge dann alle erstmal mit Dinkel-Zwetschgen-Blechkuchen oder dem mit Zimt-Hefeteig am laufenden Band. Oder dem Heidelbeerkuchen von meiner Oma. Oder einem köstlichen Monkey-Bread. Wie du siehst, Hefe kennt keine Grenzen!

Kein Ostern ohne Hefegebäck

Die Hoch-Zeit des Hefeteiges ist aber nach wie vor Ostern. Es gibt kleine Nester als essbare Deko, einen Hefezopf und ein Osterbrot mit Rosinen und Mandeln. Dieses Jahr habe ich mich an eine wunderschöne Variante des Osterkranzes gewagt und ihn auch nicht mit Nüssen gefüllt, sondern mit dunkler Schokolade. Der Teig ist auch nicht mein klassischer Hefeteig, sondern ich wollte es fluffiger und buttriger – wenn man mal auf Low Carb Kuchen verzichtet und mit der Familie richtig sündigt, dann aber auch RICHTIG!

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Die Teigmenge reicht für 2 Kränze, möchtest du also nur einen und machst nicht gleich einen zum Verschenken, dann halbiere die Menge. Oder mach noch einen Brioche-Schoko-Gugelhupf, der sieht mit seinem filigranen Muster aus wie ein Kunstwerk und ist doch supereinfach.

Und hier nun das Rezept für den wunderschönen und vor allem leckeren

Brioche-Kranz mit Schokolade

Zutaten

für 2 Kränze oder 1 Kranz und 1 Gugelhupf

  • 250 ml Milch
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 500+ g helles Dinkelmehl , oder normales Mehl, wie du magst. Kann sein, dass du je nach den verwendeten Eiern etwas mehr brauchen wirst.
  • 150 g Butter, zimmerwarm, in Stückchen
  • 150 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Vanillezucker
  • Mehl zum Ausrollen

Zubereitung

  • Die Milch erwärmen, die Hefe darin auflösen und 1 TL vom Zucker dazu tun.
  • Abdecken und 15 Minuten gehen lassen.
  • Sobald die Hefe Blasen wirft, arbeitet sie und es kann weiter gehen.
  • Das Mehl, den Zucker und den Vanillezucker in die Rührschüssel einer Küchenmaschine geben und vermengen.

Ich mache meinen Hefeteig immer in meiner Kenwood Cooking Chef, er wird einfach perfekt und kann hier auch erwärmt gehen. Einen Blogpost dazu findest du HIER.

Holla die Kochfee
  • Die Hefe-Milch zugeben, dann die Eier und die Butter zügig mit dem Knethaken einarbeiten. Hefeteige mit Butter sollte man nicht zu lange kneten, also nur solange, bis du einen samtweichen, elastischen, nicht mehr klebenden Teig hast.
  • Mit etwas Mehl bestäuben, abdecken und an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen. In der Kenwood Cooking Chef reicht es, den Spritzschutz aufzusetzen, die Temperatur einzustellen und zu warten…
  • In der Zwischenzeit kannst du schnell die Füllung vorbereiten. Hier kann man nehmen, was schmeckt: eine klassische Zimtschneckenfüllung, Nüsse oder Mohn, alles geht. Ich habe eine

Schokoladenfüllung

gemacht. Dafür werden für 1 Kranz 30 g Butter mit 2-3 EL Backkako geschmolzen und dann 1-2 El Zucker zugefügt, bis eine dicke Paste entsteht, die an einen bekannten Schokoaufstrich erinnert… Ich hatte zufällig noch einen Beutel Becks Cocoa Orange da, der Orangengeschmack passt natürlich super zur dunklen Schokolade, kann wenn du es magst durch etwas Orangenabrieb in die Schoki kommen! Pass auf, dass es nicht zu flüssig wird, es muss sich auf den Teig streichen lassen.

  • Ist der Teig gegangen, wird er nochmal durchgeknetet, wenn du die ganze Menge gemacht hast, dann halbiert und ausgerollt. Mein Rechteck richtet sich nach meinem alten Holzbrett, das ich geerbt habe und immer noch verwende, es ist etwa 45 x 30 cm groß.
  • Hast du alles schön ausgerollt, kannst du mit dem Rücken eines Esslöffels oder einer Palette die Schokomasse auftragen.
  • Jetzt alles läng aufrollen und dann kommt die Bastelei!
  • Drehe die Rolle so um, dass sie längs vor dir liegt. Schneide mit einem scharfen Messer längs durch, aber nicht ganz bis zum oberen Ende!
  • So bleibt alles zusammen…
  • Nun klappe die zwei Hälften mit den Schnittstellen nach oben. Vor dir liegen jetzt zwei Stränge, die wie gefächert aussehen.
  • Diese klappst du jetzt einfach übereinander, achtest dabei aber drauf, dass die Schnittstellen IMMER nach oben zeigen! So entsteht das schöne Muster.
  • Hast du alles bis zum Ende geflochten, lege es auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und forme einen Kranz. Die Enden drehst zusammen und drückst sie etwas an, damit der Kranz beim Backen nicht aufgeht.
  • Mit einem Geschirrtuch bedeckt lässt du den Kranz dann nochmal 20 Minuten gehen.
  • Dann kommt er (gebuttert oder nicht, siehe nächster Absatz) in den vorgeheizten Backofen, bei 175° etwa 30-40 Minuten. Ich habe dafür ein Automatikprogramm, das braucht 30 Minuten, aber du machst bitte eine Stäbchenprobe!
Vor dem Backen.

Alles wird besser mit Butter…

Ich persönlich lasse 1 El Butter zerlaufen und bespinsle den Kranz schon VOR DEM BACKEN damit und dann auch sofort, wenn er aus dem Ofen kommt, ich finde, er schmeckt so nochmal besser!

Auskühlen lassen – wenn du es aushältst – an die Nahtstelle eine schöne Schleife binden, die auch eventuelle Macken abdeckt und fertig ist dein Meisterwerk!

Viel Freude damit, deine Petra <3

Print Friendly, PDF & Email

Comments 1

  1. Pingback: Hefe-Gugelhupf mit Schokolade - Holla die Kochfee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.