Blueberry Cheesecake

Kochfee Kuchen & Torten, Low Carb, Süßes 15 Comments

Mein Blueberry Cheesecake ist vor knapp einem Jahr einer meiner ersten Low Carb Kuchen gewesen, zum Glück sind alle Rezepte damals auf Anhieb gelungen, denn sonst hätte ich vermutlich das Handtuch geworfen…Backen war vor Low Carb wirklich nicht gerade meine Parade-Disziplin!

Heute werde ich zu Rezepten und Teigen und Frostings befragt, wer hätte das damals gedacht 🙂

Die ursprüngliche Menge war für eine normale Springform, ich gebe hier die Hälfte der Zutaten an, das gibt eine kleine Springform oder meine quadratische Auflaufform.

Auf dem Bild unten könnt Ihr sehen, wie groß der ganze Kuchen ist, er liegt auf einem großen Ikea-Speiseteller.

Für den Boden:

  • 100 gemahlene Mandeln (ich hatte die blanchierten)
  • 1 Ei
  • 40 g weiche Butter
  • 1 TL Backpulver
  • 1 EL Xucker (oder was man gerne zum Süßen nimmt)

Vermischen und in die Form geben

Für den Belag:

  • 200 g Frischkäse (am neutralsten schmecken wie ich finde die No-Names)
  • 100 g Quark (ich hatte 20%)
  • 1 Ei
  • 20 g Vanille-Pudding-Pulver (Dr.Oetker)
  • 1-2 EL Xucker
  • 20 ml Sahne

Alles gut mixen

Eine Handvoll Heidelbeeren unterheben

Hat man frische Heidelbeeren, einfach mit einrühren.

Bei TK-Ware kann man verhindern, dass sie zu sehr matschen, indem man sie gefroren in etwas Mehl wälzt, dann alles in einem Sieb abschüttelt, sodass sie fein meliert sind, bevor man sie unterhebt.

Alles im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad etwa 30-40 Minuten backen, je nachdem, wie hoch der Kuchen ist.

Ich lege in die Auflaufform Backpapier, so kann man den Kuchen nach dem Backen im Stück herausheben!

Der Kuchen funktioniert auch super mit TK Himbeeren!

Blueberry Cheesecake ganz

 

Meine Lieblings-Zutaten, Gewürze, Utensilien, Küchenmaschinen, Kochbücher, Fitness-DVDs – all das  findet ihr ab sofort unter SHOP!

Mit einem Test von Amazon Prime ist der Versand 4 Wochen kostenlos.

Gefällt Dir das Rezept? Dann teile es mit Deinen Freunden!

Print Friendly, PDF & Email

Comments 15

  1. Den hab ich vor ein paar Tagen gemacht. Er ist bei Allen super angekommen. Allerdings hatte ich dazu 200g Quark und 100g Frischkäse genommen. Er war dann immer noch sehr sahnig.
    Vielen Dank für das super Rezept.

    1. Post
      Author

      Hallo Heike,
      der Kuchen ist DER Renner, schon zigfach nachgebacken, mit Himbeeren, Erdbeeren, Waldbeer-Mischung – und immer lecker!
      Lg, Petra

    1. Post
      Author

      Hallo,
      da du ihn ja dann nicht doppelt so hoch machst, sondern doppelt so groß, denke ich mal, die Backzeit wird nicht viel länger sein!
      Lg, Petra
      P.S. – ich bleibe ja nach einer gewissen Zeit immer in der Nähe des Backrohrs und beobachte, das ist der in meinen Augen sicherste Weg!

  2. sorry, aber jetzt muss ich doch mal fragen, bevor ich anfange ……
    die Sahne steif schlagen oder flüssig mit einrühren ?

    schönen Sonntag an alle

  3. Prima Rezept. Ich schlage die Sahne immer steif, genauso trenne ich das Ei und schlage das Eiweiß steif. Beides wird dann vorsichtig unter die Quark Eigelb Frischkäse Masse gehoben. So wird alles noch cremiger.
    Toll finde ich, dass es mit Boden für lc ist.
    Viel Spaß beim Backen

    1. Post
      Author
  4. Dieses Rezept wird fleißig mindestens zweimal im Monat nachgebacken, seitdem du es gepostet hast 🙂 Mein absoluter Favorit und super schnell und einfach nachzumachen. Auch immer wieder mit verschiedenen Beeren, Toppings etc. aufzuhübschen.

    1. Post
      Author
  5. Das Rezept ist wirklich super! Mein erster Käsekuchen überhaupt und es hat super geklappt. Er ist nur leider nach dem Backen ziemlich zusammengefallen, obwohl ich Eischnee geschlagen habe und den Kuchen im Ofen abkühlen haben lasse. Gibt es da noch einen Tipp?

    1. Post
      Author

      Miriam ich lasse ihn draußen abkühlen, aber daran lag es sicher nicht….ein wenig zusammenfallen kann schon passieren, aber zu viel sollte nicht sein, hast du auch Stärke / Puddingpulver genommen? LG, Petra

    1. Post
      Author

      Hallo, du gibst alles, was du verwendest, am besten bei http://www.fddb.info ein. Dann hast du die Werte für den ganzen Kuchen. Die teilst dann durch die Anzahl der Stücke 😉 Es sei denn, du isst den ganzen Kuchen. Dann brauchst nichts teilen… 😉 LG, Petra

    1. Post
      Author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.