„Kladdkaka“ – schwedischer Mega-Schoko-Kuchen mit Espresso!

Kochfee Kuchen & Torten, Low Carb, Süßes 24 Comments

Ihr wollt Schokolade? Und Kaffee? Hier gibt es beides in einem, hochkonzentriert und so gut – ihr werdet es lieben!!!!

Kladdkaka Himbeeren2

Ich habe es ja schon angekündigt – gestern war in Schweden Kladdkaka-Tag!

Zugegeben – der Name dieses Kuchens regt jetzt nicht sofort dazu an, in die Küche zu rennen und zu versuchen, ihn nachzubacken…

Hätte ich es nur gelesen, hätte ich wahrscheinlich weitergeblättert und bis jetzt nicht gewusst, wie wunderbar er ist!

Da ich aber diesen Kuchen in traumhaften Fotos auf der Seite der genialen Linda Lomelino (Lindas Blog heißt „Call me Cupcake„) gesehen habe, MUSSTE ich ihn einfach gestern backen!

Lindas wunderbare Rezepte gibt es bald als Buch, also vormerken!

Bei mir ist er natürlich LOW Carb!

Und ich bin sicher, bei uns ist jetzt öfter „Kladdkaka-Tag“!!

Der Kuchen ist nicht nur genial, er ist auch so einfach, dass ihn JEDER perfekt hinkriegt!!!! 100%!!!!

Teig/Zubereitung:

  • 250 g Butter und 250 sehr dunkle Schokolade über dem Wasserbad schmelzen (ich nehme Cavalier zartbitter oder die 90% Lindt)
  • 100 ml Espresso dazugeben, stehen lassen
  • 4 Eier Größe L mit Vanille (Vanille gemahlen oder als Vanille-Xucker, ich hatte meine Vanille-Paste) und Xucker Premium aufschlagen (Originalrezept 180 g Zucker) – ich habe 6 EL Xucker dazu, ist fast nicht süß, also gerne mehr nehmen, wenn ihr es gerne süß habt!
  • Etwa 4-5 Minuten schlagen, bis man eine helle, fluffige Masse hat.
  • Dann die flüssige Schoko-Espresso-Butter mit einem Spatel unterheben, bis alles gut vermengt ist.
  • Eine Prise Salz zugeben und alles nochmal durchmischen.
  • Bei 175 Grad etwa 40 Minuten backen, am besten auf Backpapier.
  • Vorsicht, es kann oben dunkel werden, also am besten auch nach einer Weile mit Backpapier abdecken.

Kladdkaka ganz

Kladdkaka Zucker

Kladdkaka aufgeschnitten

Kladdkaka Himbeeren1

Kladdkaka von oben

Mein Fazit:

Ein supersaftiger Kuchen – Kladdkaka heiß übersetzt Klebe-Kuchen ;)- der ganz frisch aus dem Ofen deutlich nach Espresso schmeckt – am zweiten Tag verliert es sich ein wenig!

Überhaupt ist der Kuchen am zweiten Tag und aus dem Kühlschrank einfach HAMMER!!!!!!

Eiskalte Sahne drauf, die vielleicht noch mit Tonkabohnen oder Vanille aromatisiert wurde, sooooooo gut!

Danke Linda!!!!

Ich werde ihn demnächst auch ohne Espresso probieren, schon alleine weil meine Tochter den Kaffeegeschmack nicht mag 😉 – ich um so mehr….Und mit Mandeln! Und mit Haselnüssen! <3

 

Alle meine Lieblings-Zutaten, Geräte, Bücher, CDs und DVDs, Gewürze und Utensilien findet ihr ab sofort unter SHOP!

Mit einem Test von Amazon Prime ist der Versand 4 Wochen kostenlos!

Gefällt Dir das Rezept? Dann teile es mit Deinen Freunden!

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Comments 24

  1. Hab ihn die Tage ausprobiert. Hammer! Mag ihn am liebsten einen Tag später aus dem Kühlschrank! 🙂 immer wieder tolle Rezeptideen von dir 🙂 danke!!!

    1. Post
      Author
    1. Post
      Author
  2. Habe den Kuchen jetzt schon 2mal gebacken, einmal ganz normal (er hat nichtmal einen Tag gehalten, so dass wir gar nicht die Chance hatten ihn am nächsten Tag zu probieren) und das zweite Mal habe ich Dessert draus gemacht wie folgt:
    mit einem Glas runte „Scheiben“ ausgestochen, in Desserschälchen rein, eine Creme aus Joghurt/Mascarpone/Vanille mit Spritztüte drüber, dann ein wenig Eierlikör und zerbröckelte Spekulatius, sowie karamellisierte gehackte Mandeln drüber gestreut….. ZUM REINLEGEN !!!
    Spekualtius gibt es jetzt übrigens von Coppenrath und Wiese mit Erythrit statt Zucker, den Eierlikör und die karamellisierten Mandeln mache ich auch mit Xylit statt Zucker.. von daher ist das bissl KH in den Spekualtiusbrösel sicher zu vernachlässigen 😉 Leider hab ich kein Foto gemacht, war so schnell weg alles…..

    1. Post
      Author

      Hallo Sabine,
      das ist eine tolle Idee! Und die Spekulatius gehe ich heute gleich mal suchen….;)
      Karamellisierte Nüsse gelingen mit Xucker Premium super, habe ich auch schon öfter gemacht, werden nur nicht so dunkel wie mit normalem Zucker, schmecken aber sehr gut!
      Liebe Grüße,
      Petra

  3. Pingback: bin mal eben low carb

    1. Post
      Author
  4. Der sieht so lecker aus, dass ich den unbedingt backen muss. Kommt da aber keine Mandelmehl oder sowas rein? LG Nicole

    1. Post
      Author
  5. Hatte schon längere Zeit vor, den Kuchen mal auszuprobieren und hab es jetzt endlich mal in die Tat umgesetzt…..das hätte ich schon viel früher tun sollen!!! Super lecker der Kuchen, wie gebackener Schokoladenpudding. Schokolade pur!! Richtig super! Vielen Dank für das Rezept!

    1. Post
      Author
    1. Post
      Author
  6. ..brauchte dringend Schokolade und hab den Kuchen gemacht. Mein Man war so begeistert von dem schokoladigen Geschmack, das er den Sonntag nicht überlebt hat. ich meine natürlich der Kuchen hat nicht überlebt. Super.

    1. Post
      Author
  7. Hab den Kuchen als kleine Muffins gebacken!! War sofort im puren Schokohimmel und auch bei meinem Freund ist dieser Schokolade Traum super angekommen!! 🙂

    1. Post
      Author
  8. Kaffee und Schokolade- was will man mehr? Und dann noch Low-Carb tauglich.
    Unser absoluter Lieblingskuchen!
    Er ist wirklich unheimlich schokoladig und nicht zu süß. Ich habe noch eine halbe Tonkabohne reingerieben. Am nächsten Tag war das Aroma traumhaft!
    Dankeschön für das tolle Rezept.

    1. Post
      Author

      Agathe das mit der Tonka bohne merke ich mir für Weihnachten!!!!
      Liebe und Grüße und nochmal vielen Dank, Petra

  9. Pingback: Triple chocolate cake! - Holla die Kochfee

  10. Hallo Petra, über Happy Carb bin ich auf dich gestoßen und habe sofort viele Rezepte gefunden, die ich dringend ausprobieren möchte. Dieses hier war das erste und es ist unbeschreiblich köstlich – egal ob zu Kaffee, Tee oder Rotwein. Ich freue mich schon auf die nächsten! LG Jjohanna

    1. Post
      Author

      Liebe Johanna, das freut mich sehr!!! Betti und mich verbindet eine Bloggerfreundschaft, die quasi mit unseren Aktivitäten auf FB und Blog begann! Ich wünsche dir noch viel Freude hier! LG, Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.