Rheinhessen genießen – kulinarischer Herbst von Rheinhessenwein e.V.

Kochfee Einkaufen, Essen & Trinken, Events, Schönes & Praktisches, Tipp, Unterwegs Leave a Comment

{Werbung: In Rheinhessen war ich auf Einladung von Rheinhessenwein e.V. unterwegs}

Rheinhessen genießen - Hotel Wasem

„Rheinhessen genießen“

kulinarischer Herbst von Rheinhessenwein e.V.

Rheinhessen

Kannst du dir vorstellen, dass ich noch NIE wirklich in Rheinhessen war? Mein letzter Aufenthalt war tatsächlich kurz vor dem Abitur, als ich mir in Worms den Studiengang für Touristik näher angesehen habe. Dank meiner Tante, die damals in Mainz lebte und beim ZDF arbeitete, war ich auch die Studios besichtigen. Und in Wiesbaden in der „Ente“ essen war auch auch mal. Mainz kenne ich seitdem nur von der Karnevalsfröhlichkeit im Fernsehen und das war es. Seltsam wenn man bedenkt, wieviel ich unterwegs bin…

Rheinhessen genießen - Weinberge Der Herbst im Weinberg

Wie TRAUMHAFT schön der Herbst in den Weinbergen ist, das durfte ich auf einer kleinen kulinarischen Reise durch Rheinhessen erfahren. Und inzwischen frage ich mich, wie ich es all die Jahre ohne diese Farben, dieses Leuchten, diese wunderbare Atmosphäre überhaupt ausgehalten habe! Und ja, wir haben hier auch Weinberge, Mainfranken ist voll davon. Meine Liebe für den Frankenwein aber ist, sagen wir es mal vorsichtig – noch nicht auf ihrem Höhepunkt angelangt…

Was baut man hier an?

Auf 1.401 km² Fläche wird vor allem Riesling angebaut, gefolgt vom Müller-Thurgau und Silvaner. Bei den Rotweinen sind es vor allem Dornfelder und Spätburgunder, wobei die Weißweine mehr als 70% ausmachen. Von den 136 Gemeinden sind es 133 gemeinden mit Weinbau, was wohl die anderen drei machen? Vermutlich nur genießen….oder am Ende Bier brauen?

Rheinhessen genießen- Selection Rheinhessen

Regionalität ist Trumpf

Einer der Artikel im Weinmagazin Rheinhessen hat es mir angetan: Die Winzer betitelt man in der aktuellen Ausgabe als

Individualisten mit Gemeinschaftssinn.

Offensichtlich hat man erkannt, dass es in der Regel nicht der Nachbar ist, der einem ordentlich Konkurrenz macht, sondern die ausländischen Produzenten – denn 60% der auf dem deutschen Markt verkauften Weine kommen aus dem Ausland. Zusammenarbeit, reger Austausch und ein neuer Gemeinschaftssinn prägen die Region und das merkt man – selbst wenn man nur kurz da ist. Das Miteinander ist respektvoll, herzlich und weit entfernt von Neid. Egal ob es die jungen Winzer sind, die sich zu einer nach dem Police-Song „Message in a bottle“ benannten Gruppe zusammengetan haben und es sich zum Ziel gemacht haben, den für manche etwas angestaubten Ruf der Region aufzupolieren. Oder das Qualitätssiegel „Selection Rheinhessen“, das mit einem strengen Reglement die Basis für ausgezeichnete Premiumweine legt.

Rheinhessen genießen - Siefersheim

Der Herbst wird bunt

Und das nicht nur im Weinberg, sondern auch auf den Tellern: bereits zum dritten Mal findet das renommierte Gastronomieprojekt „Rheinhessen genießen“ statt. Vom 14. September bis 1. November geht es um regionale Vielfalt. Und genau das war auch der Anlass unserer kleinen Reise kreuz und quer durch diese wunderbare Region! Aber was genau kann der Gast erwarten, was bedeutet regional und geht es eigentlich nur um Wein?

„Rheinhessen genießen“

Die Spielregeln für die kulinarische Aktion sind so einfach wie genial:

Teilnehmende Gastronomen bei „Rheinhessen genießen“ suchen sich ihre Lieblingszutat aus der Region aus, kreieren ein besonderes Gericht daraus und suchen auch den passenden Wein aus! Was dabei herauskommt, begeistert nun zum dritten Mal die kulinarisch interessierten Besucher, die nun an den unterschiedlichsten Orten spannende und innovative Gerichte mit regionalen Produkten probieren können. Egal ob Fisch, Fleisch, Wild, Gemüse oder Gebäck: alles wird ohne weite Wege vor Ort gezüchtet, angebaut, gebacken. Dass auch der Wein ausschließlich aus Rheinhessen kommt, ist eh klar!

Rheinhessen genießen - Siefersheim Heerkretz

Weinprobe im Siefersheimer Heerkretz

Zusammen sind wir stark

Nicht nur die Gäste fallen am Abend glücklich in ihre Betten, auch den Gastronomen und den lokalen Lieferanten und Hoteliers bringt die Aktion „Rheinhessen genießen“ neben Anregungen und der Aufwertung der kulinarischen Angebotes ein großes Plus: die Vernetzung wird unterstützt, die Zusammenarbeit gestärkt und neue gemeinsame Projekte gefördert. Das finde ich – als jemand, der das Netzwerken in jeder Branche für DAS Instrument zum Erfolgt hält – unheimlich spannend, durchdacht und absolut zukunftsweisend, denn dass Neid und Abschottung einen nicht weit bringen, das ist nicht Neues!

Rheinhessen genießen - Weinlese

Wer macht mit bei „Rheinhessen genießen“?

Falls meine Worte und die Bilder dir nun Lust gemacht haben, nach Rheinhessen aufzubrechen, findest du hier mit einem Klick die teilnehmen Restaurants. Wie du siehst, sind sie sehr gut verteilt, sodass du eine kleine Rundreise machen kannst, so wie wir! Vermutlich schaffst du nicht alles, aber um so größer ist dann die Freude auf nächstes Jahr!

Unsere Stationen bei „Rheinhessen genießen“

Für uns ging es als allererstes Mittags ins Restaurant „Bellpepper“ im Hyatt Regency nach Mainz, wo es nicht nur Johannes B. Kerner am Nachbartisch zu sehen gab, sondern einen himmlischen Zander auf grünen Bohnen, Speck und Birnen vom Obsthof Weyer aus Mainz Finthen, dazu passend einen Weißburgunder 2016 aus Hohen-Sülzen.

Restaurant "Bellpepper"

Abends gab es jeden Gang woanders, eine Art

Rheinhessiche Kulinariksafari

stand auf dem Programm:

Die Vorspeise im „Zum gläsernen Trinkhorn“ in Wörrstadt: im neu renovierten Lokal im bildschönen Wörrstadt gab es zum Auftakt gebratene Milchkalbsleber und Blutwurst von der Landmetzgerei Eichenhof aus Wörrstadt-Rommersheim. Dazu Kartoffelpüree, glasierte Äpfel und geröstete Zwiebeln. Und selbst Blutwurst-Skeptiker aßen auf! Der Wein dazu ein Highlight: 2017er Cabernet Sauvignon trocken aus Lörzweiler.

"Zum gläsernen Trinkhorn"

Der Hauptgang in „Jordan’s Untermühle“ in Köngernheim: Sous-Vide gegarte hohe Rippe vom Hofgut Acker in Bodenheim (dazu unten mehr!), dazu Herzoginkartoffeln, Apfelchutney und Salbeijus. Begleitet vom 2016er Sylvaner Alte Reben trocken aus Westhofen.

"Jordan's Untermühle"

Das Dessert in „Wasems Kloster Engelthal“ in Ingelheim zur späten Stunde kam mit einem wunderbaren 2017er Weisswein-Cuvée aus Ingelheim: die Variation vom feinfruchtigen Riesling mit Mousse, Parfait und Creme Brûlée an Traubenragout wurde mit dem eigenen Riesling vom Weingut Wasem gezaubert.

Wasems Kloster Engelthal

Weinprobe mit Weitblick

Am letzten Tag gab es eine Weinprobe im Weinberg Siefersheimer Heerkretz / Siefersheimer Horn.

Herr und Frau Seyberth hatten uns im Siefersheimer Heerkretz durch ihre Weinberge geführt, bevor die Verkostung ihrer Weine vom Weingut Seyberth /Alte Schmiede zusammen mit dem Weingut Bischel und dem Weingut Alexander Flick losging. Bei herrlichstem Sonnenschein ging es auf den „Gipfel“ mit Blick auf den Ajaxturm, um in dieser Traumkulisse die Weine zu genießen. (Foto siehe oben)

"Vis à Vis" in Osthofen

Der Abschluss im „Vis à Vis“ in Osthofen war mit dem Schweinekotelett mit Blutwurstkruste mit Beulches Kartoffeln (eine Masse Kartoffeln, Zwiebeln und Speck, knusprig  aus dem Ofen), Röstzwiebeln und Spätburgunderjus ein grandioser Schlusspunkt. Passend dazu ein 2014er Spätburgunder trocken vom Bechtheimer Geyersberg, der war übrigens großartig und hätte man ihn vor Ort kaufen können…

Essigmutter

Wo die Magie beginnt: die Essigmutter….

Essigmanufaktur Kaltenthaler

Vorher aber noch ein kleines Highligt: die Essigmanufaktur Kaltenthaler in Worms-Herrnsheim. Meine absolute Empfehlung für alle, die sich für Essig begeistern – schon alleine für den Essig-Aperitif würde ich wieder hinfahren! Der kommt hier nun ganz oft zum Einsatz und ist ein perfekter alkoholfreier Start für jedes Menü. Herr Kaltenthaler ist mit so viel Herzblut dabei, es ist ein Vergnügen, ihm zuzuhören!

Essigmanufaktur Kaltenthaler

Hofgut Acker

Ebenso wie den Gebrüdern Acker vom gleichnamigen Hofgut in Bodenheim. Dass konventionelle Landwirtschaft sich durchaus mit Tierwohl vertragen kann, dass dabei köstliche Produkte entstehen und man durchaus von Landwirtschaft leben kann, wenn man offen bleibt für Veränderung: – all das zeigen die Ackers jedem, der sich dafür interessiert. Ganz nebenbei weiß man im Hofladen kaum, was man mitnehmen möchte und so trugen wir – trotz Mittagsessen und den bevorstehenden Köstlichkeiten am Abend – dann doch unsere kleinen Tüten in den Bus….

Hofgut Acker

Mein alkoholisches Highlight

JEDE Station dieser abwechslungsreichen Tour hatte Köstliches zu bieten. Danke an die Organisation durch den Rheinhessenwein e.V., einfach perfekt! Die Restaurants waren wunderschön und jedes Mal dachte ich, ich muss UNBEDINGT wiederkommen. Sollte ich eine einzige Flasche mitnehmen dürfen, würde ich mich jedoch für den Brut de Selztal (Pinot Blanc, Pinot Meunier) vom Weingut Braunewell in Essenheim entscheiden. Er hat eine solche Dichte und Feinperligkeit, einen so ausgewogenen Geschmack, einfach grossartig! Hergestellt wird er nach der Methode der klassischen Flaschengärung, der Champagnermethode.

Weingut Braunewell in Essenheim

Ich denke damit begrüßen wir das Jahr 2019: Auf das es so köstlich wird, wie dieses – nicht zuletzt dank meiner Entdeckung des Jahres: Rheinhessen!

Das gesamte Programm der Region Rheinhessen und weitere Specials rund um Kultur und Kulinarik findest du auf der Homepage von www.Rheinhessen.de .

Limetten-Hollandaise

Und hier noch ein kleines Rezept aus dem Buch „Noch mehr Rheinhessen-TAPAS“.

Es gibt eine schnelle Hollandaise, perfekt zum gebratenen Kürbis:

Zutaten

für 8 Portionen

  • 3 Eigelb
  • 2 EL Grauburgunder
  • 1 Prise Salz, 1 Prise Zucker oder Xylit
  • 100 g flüssiges Butterschmalz
  • Saft von 1/2 Limette
  • Einen Spritzer Worcestersoße
  • Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  • Die Eigelbe mit dem Weißwein gut verquirlen
  • In einer Schüssel über einem sanft köchelnden Wasserbad (nicht zu heiß, sonst hat man Rührei)  mit dem Schneebesen oder Handrührer so lange schaumig aufschlagen, bis die Masse zu binden beginnt.
  • Dann das Butterschmalz in einem dünnen Strahl reinlaufen lassen, dabei immer weiter rühren!
  • Sobald alles verbunden ist eine die Konsistenz passt, vom Wasserbad nehmen und mit den restlichen Zutaten würzen.

Dazu passt gedämpftes oder ofengeröstetes Gemüse, aber auch Fleisch oder Fisch!

 

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.