Weihnachten im Glas

Kochfee Carb, Low Carb, Rezept, Süßes, Süßes 4 Comments

{Reklame: dieser Beitrag entstand im Rahmen meiner Kooperation mit Maintal Konfitüren}

Weihnachten im Glas

Preiselbeercreme mit Plätzchen-Crunch und karamellisiertem Obst

Advent, du kommst doch jedes Jahr schneller.

Das erste Türchen ist auf, die erste Kerze brennt! Für mich hat die schönste Zeit des Jahres begonnen, auch wenn ich mich wirklich immer frage, wie es möglich ist, dass wir gerade erst nach Abkühlung gelechzt haben und im Handumdrehen wieder frieren und bibbern. Geht es dir auch so? Dass du denkst, der Advent kommt jedes Jahr irgendwie früher? Zack bum ist es Dezember und wieder ein Jahr wie im Flug vergangen.

Licht an bitte!

Dabei ist es nicht einmal die Kälte, die mir so zu schaffen macht. Es ist die fehlende Sonne – nicht nur wegen der Fotos, die man ab sofort ohne künstliches Licht schon vor 3 Uhr nachmittags fertig haben sollte. Gehst du zu spät Gassi, siehst du den Hund ohne Blinkehalsband nicht mehr… Setzt dich früh an den Schreibtisch und wenn du wieder aufstehst, ist es finster. Nicht ganz meins, da bin ich ehrlich. Und so versuche ich, mit jeder Menge Licht und Farbe die Laune zu heben! Das sieht dann primär so aus, dass ich durch das Haus laufe und alle Lampen anmache. Mit ein wenig Abstand läuft mir mein Mann hinterher und macht sie alle wieder aus von wegen Stromrechnung und so – ich nenne es übrigens „Circle of light…“ – nach König der Löwen, du weißt schon…Mehr denn je habe ich das Bedürfnis nach buntem Essen und ganz hellen Fotos, also hoffe ich, du magst sie!

Auf die Plätzchen, oder bist du schon fertig?

Unter uns: schmecken dir Plätzchen und Lebkuchen auch ganz früh im Advent am besten? Oder schummelst du sie auch schon Anfang November ins Haus? Mir geht es so…und je näher die Weihnachtsfeiertage rücken, desto unattraktiver werden sie für mich, egal ob die „echten“ oder die Low Carb Plätzchen. Und da dachte ich mir, warum sie nicht einfach an Weihachten zu etwas Neuem erwecken? Genau so entstand das heutige Rezept für meinen Kooperationspartner Maintal Konfitüren. Ein Dessert, das ohne großen Aufwand fertig ist, sich toll vorbereiten lässt und sowohl Süße, als auch Frucht und feine Säure vereint: es gibt eine superleckere

Preiselbeercreme mit Plätzchen-Crunch und karamellisiertem Obst, gemacht mit Maintal Preiselbeeren mit Apfel & Vanille

Preiselbeeren im Dessert?

Fragst du dich das gerade? Verstehe ich! Hier gibt es Preiselbeeren zu Wild, zum Käse, zu allen Rahmsoßen, aber die klassische Preiselbeersahne-Torte habe ich noch nie gemacht und so war es für mich heute eine Premiere! Und eine gute Gelegenheit, die neuen Preiselbeer-Sorten von Maintal zu probieren. Gleich drei davon hat das traditionelle Familienunternehmen neu auf den Markt gebracht:

Preiselbeeren mit Apfel & Vanille, perfekt für Süßspeisen, Preiselbeeren mit Wacholder, perfekt für Fleisch & CO. und Preiselbeeren mit Rotwein, perfekt für Käse & CO.

Alle Sorten (die zum Käse fehlen im Bild) kannst du dir auf der Maintal-Homepage im Shop ansehen! Zu Käse und Fleisch kenne und liebe ich Preiselbeeren und die neuen Sorten schmecken richtig gut, die Wacholder harmoniert bestens mit dem Wacholder in Schmorgerichten und bei Rotwein gibt es eh keine Zweifel – am Wochenende gibt es sie zur Käseplatte und selbstgemachter Gänseleberpastete (das Rezept kommt nächste Woche!). Aber die süße Variante wollte ich unbedingt sofort ausprobieren! Wie schon im letzten Beitrag gesagt, ich dosiere süße Zutaten sehr bedacht, so hat das ganze Rezept für vier Personen gerade mal 50 g Preiselbeeren ( 25 g KH gesamt) und braucht keine zusätzliche Süße mehr. Das ist mir vor allem dann wichtig, wenn alle mitessen sollen: keine Beschwerden über die Kühle des Erythrits – mich persönlich stört das ja eher weniger, aber ich lebe ja zum Glück nicht alleine – und eine überschaubar kleine Menge an KH für mich. Natürlich steht es dir frei, mehr zu nehmen, jeder wie er mag!

Weihnachten ist schon so stressig, oder doch nicht?

Für mich eigentlich schon ziemlich lange nicht mehr. Was die Schenkerei und die Einkaufshektik betrifft, bin ich seit die Kinder älter sind eher eine Unter-dem-Jahr-Einkäuferin, ich drücke gerne auf mir geschickte Links zu Online-Shops und hasse Panikkäufe in letzter Minute – nur weil was unter den Baum muss – aus tiefstem Herzen. So sieht es bei uns eben unter dem Christbaum gerne eher mau aus, dafür aber auf den Tellern um so besser! Ich liebe es, an den Feiertagen alle am Tisch zu haben und der darf sich dann auch gerne biegen und das rund um die Uhr, da dürfen dann meine böhmischen Gene das Kommando übernehmen und es ist jedes Jahr ein wahres Fest!

Selber machen? Klar, aber doch nicht alles!

Wenn ich was NICHT möchte an Weihachten, dann ist es Stress in der Küche. Deshalb wird vorbereitet, was geht: Fleisch schmort, dämpft oder wird Sous Vide zubereitet, es gibt großartige Produkte, so einfach wie möglich zubereitet. Und so ist es auch mit den Desserts: die Plätzchen sind eh da und werden zerkrümelt, das Obst braucht meinen Beistand für maximal 5 Minuten und die wunderbare Preiselbeercreme mit den Preiselbeeren mit Vanille & Apfel ist in Sekunden fertig! So hast du tatsächlich in unter 20 Minuten einen richtig tollen Nachtisch gezaubert und kannst dich entspannt zurücklehnen, an deinem Punsch nippen und den Feiertag wirklich FEIERN! Der Mix der unterschiedlichen Plätzchen, Zimsterne und Lebkuchen ist so lecker und passt herrlich zur leicht süß-säuerlichen Preiselbeercreme.

Und hier das

REZEPT

Weihnachten im Glas:
Preiselbeercreme mit Plätzchen-Crunch und karamellisiertem Obst

Zutaten

für 4 Personen, 4 kleine Gläser (meine Weck-Gläschen haben 220 ml)

  • 100 ml Sahne
  • 150 g Mascarpone oder Sahnequark
  • 50 g Maintal Preiselbeeren mit Apfel & Vanille
  • 400 g Birnen und Äpfel (geschält und entkernt gewogen)
  • Optional 1 EL Puderzucker oder alternative Süße
  • 1 Zimtstange oder 1/2 TL Zimt
  • 120 g gemischte Plätzchen (-reste) und Lebkuchen, was du da hast

Zubereitung

  • Äpfel & Birnen schälen und würfeln
  • Eine kleine Pfanne oder einen Topf aufstellen, den Puderzucker reingeben und schmelzen, bis er goldbraun ist.
  • Die Obstwürfel zugeben und so lange rühren, bis sich das Karamell wieder aufgelöst hat. Zimt dazugeben. Mit geschlossenem Deckel 5 Minuten garen. (Du kannst auch ein schlichtes Kompott ohne Karamell machen, wenn es dir lieber ist)
  • Währenddessen die Sahne schlagen und die Plätzchen und die Lebkuchen zerkleinern.
  • Mascarpone aufschlagen, Maintal Preiselbeeren mit Apfel & Vanille zugeben und die Sahne unterheben. Nach Wunsch mehr von den Maintal Preiselbeeren mit Apfel & Vanille zugeben, wenn du es süßer magst. Die Creme kaltstellen.
  • Den Topf vom Herd nehmen, die Zimtstangen entfernen und das Obst pürieren. Abkühlen lassen.

Dann wird nur noch geschichtet:

Die Creme mit einem kleinen Löffel oder einem Spritzbeutel verrteilen, wie du magst. Ganz unten habe ich das karamellisierte Fruchtpüree hin, dann einen Schwung Plätzchen-Crunch, eine Schicht Creme, dann wieder Plätzchen, wieder Creme. Obendrauf dekorativ ein Plätzchen oder ein paar Sternchen, fertig ist Weihnachten im Glas!

Mein Tipp: auf den Plätzchen-Crunch einen halben Löffel von den Maintal Preiselbeeren mit Apfel & Vanille pur. Bringt noch mehr Farbe und Geschmack!

Und jetzt einen guten Appetit und einen entspannten Advent! Deine Petra ♥

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Comments 4

  1. Liebe Petra,
    vielen Dank für das wieder mal tolle Rezept!
    Leider finde ich im Shop von Maintal Konfitüren keine mit Erythrit, sondern nur mit Zucker / Rohrzucker.
    Wo finde ich denn die lowcarb-Konfitüren?

    1. Post
      Author

      Liebe Daniela, bei so geringen Mengen nehme ich die „Originale“, bei 50 g Preiselbeeren sind es 25 g KH, die ja auf 4 Portionen verteilt werden, sodass du pro Nase nur knapp über 6 g KH aus den Preiselbeeren hast. Maintal macht keine Produkte mit Erythrit. Liebe Grüße! Petra

  2. Hallo Petra, vielen Dank für das tolle Rezept! Wir bekommen Besuch aus Ecuador und ich grübel die ganze Zeit schon über das Dessert, jetzt weiß ich was es gibt 👍! Da es vorher Wildgulasch gibt, kommt auch der Link zur richtigen Zeit. Liebe Grüße und einen schönen 1. Advent!

    1. Post
      Author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.