Enten-Ragù

Kochfee Carb, Fleisch & Fisch, Fleisch & Fisch, Geflügel, Geflügel, Low Carb, Rezept 8 Comments

blogevent

Der heutige zweite Beitrag steht unter dem Motto:

„La Cucina d’inverno – italienische Winterküche“

Ich habe mir für Domenico von www.cookingitaly.de und Sonja von www-amor-und-kartoffelsack.de Ente ausgesucht, allerdings nicht gebraten, sondern als feines Ragù zubereitet, so wie man es in der Toskana bekommt! Ich liebe sie dort lganz besonders, egal ob aus Wildschwein, Lamm, Ente, Hase….dieses Gericht erinnert mich an Urlaub!

Hier meine Version vom

Enten-Ragù

in Rotwein geschmort, mit Bandnudeln

Ragu1

Zutaten

für 4 Personen

  • 1 große Entenbrust
  • 3 Karotten
  • 100 g Sellerie
  • 100 g Staudensellerie
  • 4 Schalotten
  • 350 ml Rotwein
  • 1 Dose geschälte Tomaten
  • Pfeffer, Piment, Petersilie

Ragu2

Zubereitung

  • Die Haut von der Entenbrust abziehen
  • Das Entenfleisch würfeln, etwa 2 x 2 cm
  • Alles Gemüse putzen und kleinschneiden
  • Ente, Gemüse (NICHT die Tomaten) und Rotwein in einen Gefrierbeutel oder ein verschließbares Gefäß geben und ziehen lassen, am besten über Nacht, oder mindestens 4 Stunden.
  • Entenfleisch herausnehmen, trocken tupfen, scharf anbraten und zusammen mit dem Gemüse, der Dose Tomaten, Piment, Wacholder & Pfeffer etwa 3 Stunden köcheln lassen. Ich mache das mit Deckel bei 150 Grad im Backofen.

Mein Tipp:

Die Entenhaut in Würfel schneiden und bei kleiner Hitze das Fett auslassen. Ich habe das Fleisch dann darin angebraten und den rest aufgehoben, es hält sich sehr gut und ist sehr aromatisch!

Nach der Garzeit ohne Deckel einköcheln lassen, abschmecken, Petersilie hizufügen und über die Bandnudeln geben.

Schmeckt unheimlich gut – eine echte Alternative zur klassichen Bolognese!

Für die LC-Ernährung entweder ganz ohne Nudeln, mit einem gerösteten Eiweißbrot, mit Dalat oder den Shirataki-Nudeln genießen!

Lasst es Euch schmecken!

Eure Petra ♥

 

Ragu3

 

Ragu4

 

Print Friendly, PDF & Email

Comments 8

  1. Oh Petra,

    das ist aber eine tolle Ragu-Variante! JUmmmmmiiiiEEEEEEEE! Sieht sehr gut aus und schmeckt bestimmt total lecker… mmmhhh…

    Herzlichen Dank für deinen Beitrag zu unserem Blogevent!

    Liebe Grüße, Sonja

    1. Post
      Author
  2. Das wird wahrscheinlich unser Weihnachtsessen.
    Statt Nudeln nehme ich dann Streifen von Eiweißpfannkuchen.
    Freu mich schon.

    1. Post
      Author
  3. Hallo,
    tolles Rezept,ich hab das Ragu gerade im Ofen.Allerdings war ich bei der Piment,Wacholder und Pfefferzugabe etwas unsicher.Wieviel Gramm oder Teel.nimmst du zum Würzen?Salzen dann beim Abschmecken?
    L.G. und schöne Feiertage wünscht Iris

    1. Post
      Author

      Liebe Iris, gesalzt wird immer erst am Schluss bei mir. Die anderen Gewürze kommen eher ao „aus der Hand“, ich denke 5 Piment, 5 Wacholder und 10 Pfefferkörner… Man kann sie auch in ein Teesäckchen geben, dann muss man sie nicht einzeln rausfischen!!! LG, Petra

      1. Liebe Petra,hab auch zum Schluss gesalzen,dass passt besser.Ich hatte noch gemahlenes Piment,da nehme ich nächstes Mal nur einen halben Teelöffel und eine grosse Dose geschälte Tomaten.Ansonsten ein superleckeres Ragu. !! Ruckzuck vorzubereiten,dann einfach in den Ofen.Super jetzt auch für die Feiertage.Ich hatte noch etwas übrig , hab frische Pilze angebraten ,das ganze dann vermischt, etwas Creme fraiche dazu.Hmmmm.Man kann auch noch Kürbis anschmoren und das dazu essen.Und und…
        Übrigens habe ich mir noch mehr Rezepte von dir herausgeschrieben,die werde ich jetzt alle mal ausprobieren.L.G. und schöne Weihnachten wünscht dir Iris

        1. Post
          Author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.